Herausgeber

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Oec. med.
Alexander Joist

Asklepios Klinikum Bad Abbach
Chefarzt Orthopädie II
Kaiser-Karl-V.-Allee 3
93077 Bad Abbach

Telefon: 09405 / 18 - 2306

Radiusköpfchenprothese

Einer stetigen Weiterentwicklung unterliegt die Radiusköpfchenprothese. Man spricht auch vom Speichenkopfgelenkersatz und sie ist im Bereich des Ellenbogengelenks immerhin die am häufigsten verwendete Prothese. Die für die Drehung des Unterarms enorm wichtige Prothese stellt die Beweglichkeit zuverlässig wieder her und wird deshalb zunehmend häufig eingesetzt. Dennoch gehört die Radiusköpfchenprothese auch heute noch zu den selten implantierten Ersatzgelenken und sollte deshalb nur von Spezialisten operiert werden.

Aufbau der Radiusköpfchenprothese

Das Gelenk im Bereich des Ellenbogens ist mehrschichtig aufgebaut und übernimmt verschiedene Funktionen. Im Grunde besteht das Ellenbogengelenk aus drei Gelenkabschnitten, die alle drei eine andere Art der Gelenkbeweglichkeit bedingen. Die Radiuskopfprothese wird einsetzt, um das Speichenkopfgelenk zu ersetzen. Dieses ist für die Drehung des Unterarms verantwortlich. Ist dieses Gelenk beschädigt, so kann der Patient die Handflächen nicht mehr nach oben oder unten drehen. Die Prothese besteht aus einem gespitzt zulaufendes Endstück, welches in eine vorab gebildete Knochenhöhle in der Elle befestigt wird. Daran anliegend befindet sich das Köpfchen, welches zusammen mit Oberarmende das Gelenk bildet. Während der Operation wird der Radiuskopf entfernt und durch die Prothese ersetzt. Dadurch wird der Ellenbogen stabilisiert und ist wieder schmerzfrei drehbar.

Einsatzbereiche und Funktion der Radiusköpfchenprothese

Die Radiuskopfprothese ist die im Ellenbogengelenksbereich am häufigsten verwendete Prothese. Zum Einsatz kommt sie, wenn schwere Schäden am Ellenbogengelenk vorliegen und es keine bessere oder erfolgversprechendere Form der Behandlung gibt. In den meisten Fällen kommen solch schwere Schäden durch traumatische Einwirkungen wie beispielsweise durch Unfälle und Brüche zu Stande. Aber auch arthrotische Veränderungen können eine Implantation einer Prothese notwendig machen. Wobei auch hier zu beobachten ist, dass sich eine Arthrose besonders häufig dann entwickelt, wenn der Ellenbogen Fehlstellungen durch vorangegangene Brüche oder ständige Fehlbelastung aufweist.

Risiken und Gegenanzeigen

Wie jede andere Operation birgt auch die Implantation einer Radiuskopfprothese natürlich gewisse Risiken, die zum einen allgemeiner Natur sind – wie die Narkose – und zum anderen speziell durch die Prothese hervorgerufen werden können. Weil das Gelenk frei gelegt und geöffnet werden muss, um die Gelenksprothese einzusetzen, besteht die große Gefahr einer tiefen Infektion. Potentielle Erreger können durch das Öffnen der knöchernen Strukturen besonders leicht in den Knochen und das Knochenmark hineingelangen. Die auftretenden Infektionen können so schwer sein, dass eine Vielzahl weiterer Operationen nötig und sogar der Verlust der Extremität die Folge sein kann. Während der Heilungsphase besteht immer die Gefahr einer Unverträglichkeit oder einer Lockerung bei zu früher oder zu starker Beanspruchung. Aber selbst nach Jahren besteht die Möglichkeit, dass sich die Prothese löst oder ausbricht.

Alternative Therapien

Im selben Maße, wie ein zerstörtes Radiuskopfgelenk verschiedene Ursachen und daraus resultierende Folgen haben kann, so gibt es auch verschiedene Möglichkeiten der Behandlung. Bei einer arthrotischen Erkrankung leidet der Patient üblicherweise unter starken Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit. Behandelt wird die Arthrose häufig mit der täglichen Einnahme von Schmerzmitteln und durch den Einsatz von Cortison. Dennoch verschlimmert sich das Krankheitsbild im Laufe der Jahre und die Medikamente belasten den gesamten Körper. Ist die Schmerztherapie nicht mehr ausreichend oder zu belastend kann deshalb die Implantation eines künstlichen Radiuskopfgelenks entscheidend helfen, Beweglichkeit und Schmerzfreiheit zurück zu erlangen. Auch wenn das Gelenk durch einen Unfall irreparabel zerstört wurde, kann der Einsatz der Prothese die einzige erfolgversprechende Therapieform sein.

Vorteile und Nachteil der Radiusköpfchenprothese

Nicht nur beim Schreiben sondern auch in vielen anderen alltäglichen Handgriffen ist die Drehbarkeit des Ellenbogens von elementarer Bedeutung. Eine dauerhafte Schmerzbelastung und mangelhafte Beweglichkeit sind deshalb so schwerwiegende Einschränkungen im Alltag, dass oft erst die Implantation einer Radiusköpfchenprothese Besserung verschaffen kann. Zu bedenken ist bei der Entscheidung für eine Prothese natürlich die Operationsgefahr und die Möglichkeit, dass die Prothese aus den Knochen ausbricht oder sich lockert. In vielen Fällen ist das Risiko dennoch im Vergleich zum Erfolg so gering, dass das Einsetzen der Prothese der richtige Weg ist.